«

»

Aquarium einrichten

Du hast für dein Aquarium endlich den optimalen Standort gefunden und das notwendige technische Zubehör installiert? Dann beginnt erst der richtige Spaß, denn jetzt kannst du dein Aquarium nach Lust und Laune einrichten! Selbstverständlich musst du dabei auch einiges beachten, denn immerhin handelt es sich bei einem Aquarium um ein Ökosystem, in dem deine Fische, Pflanzen und alle anderen Aquariumsbewohner auch bestmöglich wachsen und gedeihen sollen!

Gut Ding braucht Weile – auch beim Aquarium einrichten!

Aquarium einrichtenDas erste Gebot beim Aquarium einrichten lautet: Nimm dir Zeit! Es handelt sich bei dieser Tätigkeit nämlich keinesfalls um etwas, was du auf die Schnelle verwirklichen solltest. Auch wenn du schon voller Ungeduld endlich das Aquarium deiner Wünsche genießen möchtest, ist es notwendig, dass du genau planst und Infos einholst, wie aus deinem Traum Wirklichkeit wird, an dem nicht nur du, sondern auch deine Aquariumsbewohner langfristig Freude haben.

Lektion Nummer eins: Verzichte für dein Aquarium auf jeden Fall auf billige Einrichtungsgegenstände, die aus Plastik hergestellt wurden. Der Grund: Solche Teile wirken sich negativ auf die Wasserqualität aus! Mehr zum Thema Wasserqualität erfährst du in unserem Artikel Wasserwechsel im Aquarium. Des Weiteren müssen alle Gegenstände sauber sein, bevor du sie im Aquarium „versenkst“, andernfalls besteht nämlich die große Gefahr, dass deine Fische aufgrund der Verunreinigungen erkranken.

Bodengrund: Der beste Ausgangspunkt beim Aquarium einrichten

Wenn es nach der Planungsphase ans tatsächliche Einrichten deines Aquariums geht, dann solltest du auf jeden Fall mit dem Bodengrund beginnen. Bereits hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen: Im Fachhandel ist für diesen Zweck nicht nur eine große Auswahl an den verschiedensten Kies- und Sandsorten erhältlich, dir stehen dafür auch die unterschiedlichsten Farbnuancen zur Verfügung.

Bei der Auswahl ist natürlich einerseits dein persönlicher Geschmack ausschlaggebend, andererseits spielt aber auch der funktionale Nutzen der Materialien eine große Rolle: So sind zum Beispiel einige Granulate dazu in der Lage, den pH-Wert des Wassers zu verbessern, was unter anderem für das Pflanzenwachstum günstig beeinflusst.

Bei Unsicherheiten oder Fragen rund um den Bodengrund deines Aquariums hilft dir AquaRichtig weiter.

Auch Pflanzen gehören ins Aquarium!

Aquarium PflanzenApropos Pflanzen: Wenn du in deinem Becken Welse oder Salmerarten hältst, dann beachte, dass diese Fische manchmal Pflanzen wieder ausgraben, wenn sie auf der Suche nach Nahrung gründeln! Verhindern lässt sich dies zum Beispiel mit einer sogenannten Pflanzenklammer.

Auch bei der Auswahl der richtigen Pflanzen ist es von großer Wichtigkeit, dass du dich im Vorfeld gründlich informierst und darauf aufbauend sorgfältig planst. Pflanzen sorgen in deinem Aquarium nicht nur für optische Highlights, ihnen kommen auch wichtige Funktionen zu, indem sie beispielsweise dabei helfen, eine künftige Algenbildung zu verhindern, da sie ihnen Nährstoffe entziehen.

Als Faustregel kannst du dir Folgendes merken: Rund die Hälfte deiner Aquariumspflanzen sollten schnell wachsen. Um Aquariumspflanzen, die von einem raschen Wuchs gekennzeichnet sind, handelt es sich unter anderem um die Varianten:

  • Kriechende Ludwigie
  •  Indischer Wassersterm
  • Hornkraut
  • Mexikanisches Eichenblatt
  • Wendtscher Wasserkelch
  • Stringy Moos sowie
  • Javamoos

Die passende Deko für dein Aquarium

Sobald du die Gestaltung des Bodengrundes inklusive der Einbringung der Pflanzen fertiggestellt hast, hast du gewissermaßen das „Fundament“ für dein Aquarium gelegt. Anschließend geht es um das Dekorieren, das selbstverständlich auch einen wichtigen Teil des Vorhabens „Aquarium einrichten“ darstellt. Ein „Richtig“ oder „Falsch“ gibt es in diesem Zusammenhang übrigens nicht – erlaubt ist, was gefällt!

Aquarium Wurzeln für dein Becken

Aquarium WurzelnEine beliebte Art, das Aquarium fachgerecht zu dekorieren, stellen die Wurzeln dar, die deine persönlich gestaltete Unterwasserwelt perfekt optisch aufpeppen und für deine Aquariumsbewohner darüber hinaus ein optimales Lebensumfeld schaffen. Empfohlen werden können in dieser Hinsicht vor allem Moorkienwurzeln oder alternativ Mopaniholz. Erhältlich ist dieses und auch anderes, geeignetes Wurzelwerk im Fachhandel, aber auch in einschlägigen Internetshops wirst du auf der Suche nach den Aquariumswurzeln deiner Wahl natürlich fündig.

Unser Tipp: Verzichte vor allem am Anfang auf natürlich gewachsene Wurzeln, denn diese müssen besonders sorgfältig gereinigt und gewässert werden, bevor du sie in das Aquarium legen kannst. Außerdem musst du darauf achten, dass im Holz – aber auch in Steinen für dein Aquarium! – keine unbekannten Stoffe eingeschlossen sind. Achtung: Aus diesem Grund solltest du auch nicht Holz, Steine oder Laub sammeln, das aus stark belasteten Gegenden wie neben einer Autobahn oder einem Industriegebiet stammt. Denn eines ist klar: Die eingebrachten Gegenstände können die Wasserparameter direkt beeinflussen!

Steine und Blätter im Aquarium

Möchtest du dein auch mit Steinen dekorieren? Wenn du dich dabei für vergleichsweise schwere Steine entscheidest, dann empfiehlt es sich, wenn du diese nicht direkt auf den Boden legst, sondern ein Stück Styropor oder Schaummatte als Zwischenlage verwendest. Dadurch beugst du dem Risiko vor, dass es im Boden deines Aquariums zu Spannungen kommt, was im schlimmsten Fall sogar zu Glasbruch führen kann.

Wenn du diese Aspekt beachtest, dann stehen dir in punkto Aquariumssteine eine Menge unterschiedlicher Arten, Formen und Farben zur freien Verfügung. Allerdings solltest du auch in dieser Hinsicht beachten, dass die Steine deiner Wahl keine Mineralien oder andere Stoffe ins Wasser abgeben, die sich auf die Gesundheit deiner Aquariumsbewohner ungünstig auswirken könnten. Eine große Auswahl an Steinen findest du zum Beispiel in den entsprechenden Internetshops. Ein Beispiel dafür findest du hier.

Zu guter Letzt eignen sich auch Blätter hervorragend zur Dekoration eines Aquariums. Beispiele dafür sind:

  • Eichenblätter
  • Buchenblätter
  • Blätter des Seemandelbaums und
  • Walnussblätter

Hier verraten wir dir, dass Blätter im Aquarium nicht nur hübsch anzusehen sind!

Damit du dir dadurch keine Schädlinge ins Aquarium holst, musst du die Blätter auf jeden Fall mit kochendem Wasser überbrühen, was dir deine Fische und die Wirbellosen danken werden: Sie reagieren nämlich allesamt äußerst empfindlich auf derartige „Eindringlinge“. Im Laufe der Zeit sinken die Blätter dann zu Boden und können von dir anschließend nach Lust, Laune und persönlichem Geschmack neu platziert werden.

Nachdem Einrichten kann das Aquarium „eingefahren“ werden!

Mein AquariumAls nächstes kannst du mit dem sogenannten Einfahren des Aquariums beginnen. Es handelt sich dabei um eine Phase, in der sich bestimmte Bakterienstämme entwickeln, der pH-Wert stabilisiert wird und die Aquarienpflanzen anwachsen sollen. In diesem Zeitraum gehört es zu deinen Aufgaben, täglich das Wasser in Hinblick auf pH-Wert, Leitwert sowie Härte zu kontrollieren.

Diese Einlaufphase kannst du mithilfe verschiedener Wasseraufbereiter und Startkulturen verkürzen. Im Handel sind die entsprechenden Produkte in einer großen Auswahl erhältlich. Nach rund zwei Wochen ist dein Aquarium fix und fertig eingerichtet und vorbereitet – und du kannst nun endlich mit dem Einsetzen der künftigen Bewohner beginnen!

Weitere Tipps und Tricks rund ums Aquarium Einrichten hält die Website namens Einrichtungsbeispiele für dich bereit.