«

»

Aquarium Wasserwechsel

Grundsätzliches zum Aquarium Wasserwechsel

Aquarium Wasserwechsel / © Matthias Kloszczyk / wikipediaNicht nur das Fischefüttern oder deine verschiedenen Aquariumsbewohner beobachten steht als Besitzer eines Beckens auf der Tagesordnung. Natürlich haben auch Pflichten wie der Aquarium Wasserwechsel oberste Priorität. Damit sorgst du dafür, dass sich deine Tiere und Pflanzen kontinuierlich in einer sauberen Umgebung aufhalten und sie zudem jederzeit im notwendigen Ausmaß mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Allerdings handelt es sich dabei um eine relativ anspruchsvolle Angelegenheit, bei der du im Vorfeld auf jeden Fall folgende Fragen klären solltest:

  • Wenn du dich für ein sogenanntes Aufzuchtbecken entschieden hast, dann fallen dort überdurchschnittlich viele Stoffwechselprodukte an. In Hinblick auf den Aquarium Wasserwechsel bedeutet das für dich, dass du häufig welche durchführen musst. Dadurch wird das mit Schmutz und dergleichen belastete Wasser mit unbelastetem „verdünnt“.
  • Lediglich wenig Wasser wechseln solltest du hingegen bei neu importierten Fischen, die zum einen in einem vergleichsweise schlechten Zustand und zum anderen in sehr weichem Wasser bei dir angekommen sind. Der Grund dafür liegt in der Akklimatisierung der Fische, die dadurch nach und nach an das vorhandene Wasser gewöhnt werden.
  • Selbstverständlich sind auch deine Wasserpflanzen ein Faktor, dem du in punkto Aquarium Wasserwechsel auf jeden Fall Beachtung schenken musst. Verfügt dein Becken beispielsweise über wenig Besatz, aber dafür über guten, vielleicht üppigen Pflanzenwuchs, werden den betreffenden Pflanzen mit jedem Wechsel des Aquariumswassers verbrauchte Mineralien in frischer Form zugeführt.
  • Beachte auch, dass Garnelen überdurchschnittlich viele Mineralien benötigen, selbiges gilt auch bei Aufzuchtbecken für Apfelschnecken. Notwendig machen das die Häutungen bzw. der Aufbau der Gehäuse dieser Aquariumsbewohner.

Außenfilteranlage: Bequemer und problemloser Aquarium Wasserwechsel

Idealerweise erfolgt ein Aquarium Wasserwechsel mithilfe eines Außenfilters. Für eine entsprechende Anlage benötigst du

  • einen Y-Schlauchverteiler
  • ein Drehventil
  • einige Meter Schlauch
  • eine Kreiselpumpe

Sobald du diese Gegenstände beisammen hast, kannst du mit dem Bau deiner Anlage zum bequemen Aquarium Wasserwechsel beginnen:

  • Als erster Schritt wird der sogenannte Y-Verteiler am Ansaugschlauch des Außenfilters befestigt.
  • Anschließend bringst du am Ende des Schlauches, der dem Entleeren und Befüllen dient, ein Ventil an. Diese Vorrichtung dient in der Folge künftig dem Wasserabdrehen.
  • Tipp: Du musst für den Aquarium Wasserwechsel übrigens nicht das gesamte System ausschalten, um den Y-Verteiler zu montieren! Schalte zu diesem Zweck einfach den Außenfilter ab und schließe das Ventil am Wassereingang, sofern dein Aquarium über ein solches verfügt.
  • Als nächstes klemmst du den Schlauch mit einer Schlauchklemme aus dem Fachhandel an jener Stelle ab, an der du den Y-Schlauchverteiler anbringen möchtest. Damit verhinderst du, dass Wasser ausfließt, ohne dass dies beabsichtigt wäre.
  • Ist dieser Schritt erledigt, kannst du gleich den Schlauch anschneiden und das Y-Stück an der betreffenden Stelle einsetzen.

Gewusst wie I: Wasser ablaufen lassen mit einer Außenfilteranlage

Damit das Wasser aus deinem Aquarium wie gewünscht ablaufen kann, benötigst du jetzt einen langen Schlauch. Dieser wird am Ende des Auslassschlauches angeschlossen und mit seinem anderen Ende zur nächstgelegenen Abflussmöglichkeit gelegt.

Wichtig ist dabei, dass der Abfluss niedriger liegt als der Boden des Aquariums, denn dank des entsprechenden Gefälles fließt das Wasser unter Nutzung der Schwerkraft von alleine direkt in den Abfluss, ohne das es dafür extra angesaugt werden müsste.

Gewusst wie II: Wasser einlaufen lassen mit einer Außenfilteranlage

Das SüßwasseraquariumWenn du im Rahmen des Aquarium Wasserwechsels deinem Becken nach dem Auslassen wieder neues Wasser zuführen möchtest, dann wird dazu derselbe Schlauch verwendet, mit dem du das Wasser zuvor aus dem Aquarium entfernt hast. Dabei ist das Ablassventil geschlossen und der lange Schlauch ist mit dem Ventil verbunden bzw. angeschlossen. An einem Schlauchende befindet sich eine herkömmliche Kreiselpumpe, die du in jedem Fachhandel erwerben kannst.

Die Kreiselpumpe stellst du anschließend in ein Waschbecken oder in eine Badewanne. Nachdem du den Außenfilter ausgeschalten und das Einlassventil des Außenfilters geschlossen hast, kann die Pumpe prinzipiell in Betrieb genommen werden. Die genannten Vorkehrungen verhindern, dass das Wasser durch den Außenfilter fließen muss. Als nächsten Schritt öffnest du das Ventil am Ende des Ablassschlauchs und danach wird die Kreiselpumpe zum Wasser Einlaufen lassen eingeschalten.

Nach vollendeter Arbeit der Pumpe ist der Aquarium Wasserwechsel dank deiner selbstgebauten Außenfilteranlage nicht nur bequem und ohne Schwierigkeiten, sondern auch enorm schnell beendet.

Hier erfährst du alles zum Theme Wasserqualität im Aquarium!